Wir sehen Land: digital!

Chancen der Digitalisierung für den ländlichen Raum

Konferenz #LandDigital

Leben auf dem Land und Chancen der Digitalisierung – zu diesem Thema veranstalteten BMEL, Deutscher Landkreistag und Fraunhofer IESE am Freitag, 8. Juni 2018, die Konferenz: Wir sehen Land: digital!

Eine Zusammenfassung der Tweets zur Konferenz #LandDigital finden Sie hier…
Rede der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner

Die Digitalisierung verspricht viel. Doch wie lässt sich dieses Versprechen halten, und was können Politik und Verwaltung heute tun, damit die Menschen in den Landkreisen morgen von den Chancen der Digitalisierung profitieren? Dies sind die Fragen, die auf der Konferenz diskutiert weuden. Mögliche Antworten: Clevere Lösungen für kleine Schulen auf dem Land, Perspektiven für den Mittelstand in den Landkreisen – und Konzepte für Mobilität auf dem Dorf, die mindestens so viel Individualität bieten wie das eigene Auto.

Es sprachen:

  • Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft
  • Landrat Reinhard Sager, Präsident des Deutschen Landkreistages
  • Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung

 

Alle Programmpunkten und ihren Anfangszeiten
Zeit Programmpunkt
10:30 Uhr

Begrüßung
Landrat Reinhard Sager (Präsident Deutscher Landkreistag)

10:40 Uhr

Kraftzentrum Land. Die digitale Agenda für die ländlichen Räume
Grundsatzrede der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner

Auszeichnung von zwei Land.Digital-Innovationsprojekten des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung

11:10 Uhr

Macht Schule digital! Chancen und Notwendigkeiten eines digitalen Kulturwandels
Dorothee Bär, MdB, Staatsministerin für Digitalisierung bei der Bundeskanzlerin

11:30 Uhr

Der digitale Landkreis: Herausforderungen aus Sicht der Landratsämter
Fünf Thesen von Landrat Stefan Dallinger (Rhein-Neckar-Kreis)
Fünf Thesen von Landrätin Eva Irrgang (Kreis Soest)

11:45 Uhr

Digital Idea Slam vor der Mittagspause: „Was wäre, wenn … – Die Verheißungen der Digitalisierung im Praxis-Check“
Gerald Swarat, Fraunhofer IESE

12:00 Uhr

Mittagspause

12:45 Uhr

Zwischen allen Stühlen? Was Digitalisierung für die analoge Institution Schule und das lebenslange Lernen bedeutet
Impuls: Dr. Sarah Henkelmann, Netzwerk Digitale Bildung

Panel: Landrat Sven Hinterseh (Schwarzwald–Baar–Kreis),

Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg,

Katharina Seewald, Leiterin der Volkshochschule Region Kassel und Beisitzerin im Vorstand des Deutschen Volkshochschul-Verbandes

Möglichkeit zum Austausch

13:45 Uhr

Irgendwas mit 4.0 – oder hat jemand ein Konzept? Chancen der Digitalisierung für die Wirtschaft

Impuls: Dirk Stocksmeier, Vorsitzender des Ausschusses für Informations­ und Kommunikationstechnologie beim DIHK e. V.

Panel: Landrätin Dorothea Störr–Ritter (Landkreis Breisgau–Hochschwarzwald),

Prof. Dr. habil. Christoph Igel, Wissenschaftlicher Leiter Educational Technology Lab, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

Möglichkeit zum Austausch

14:45 Uhr

Kaffeepause

15:00 Uhr

Anschluss verpasst oder einfach nur abgefahren – wie kann Digitalisierung Mobilität aufs Land bringen?
Impuls: Peter Schneck, CEO Trapeze Switzerland GmbH

Panel: Landrat Dr. Heiko Blume (Landkreis Uelzen),

Björn N. Siebert, Public Affairs Manager door2door

Möglichkeit zum Austausch

16:00 Uhr

Ende der Veranstaltung

Programm zum Herunterladen

Final_Programm_Konferenz_Wir_sehen_Land_digital

Eine gemeinsame Konferenz von

Leben auf dem Land – darum geht es

Ländliche Regionen prägen Deutschland: Sie machen etwa 90 Prozent der Fläche aus. Mehr als die Hälfte der Menschen lebt auf dem Land – und die meisten tun das gerne. Damit das so bleibt, suchen die Kommunen nach Antworten auf viele Fragen: Mobilität, Gesundheitsversorgung, Einkaufsmöglichkeiten, schnelles Internet…

Zu gleichwertigen Lebensverhältnissen in Stadt und Land beizutragen, gehört zu den Kernaufgaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Gemeinsam mit den Menschen am Ort sucht das Ministerium nach modernen und neuartigen Ideen, die zum guten Beispiel werden können.

 

Vernetzte Lebenswelten schaffen Zukunft auf dem Land

Über „Land.Digital: Chancen der Digitalisierung für ländliche Räume“ unterstützt das BMEL Projekte, die mit digitaler Technologie Leben und Arbeiten in ländlichen Regionen verbessern.

Die geförderten Projekte nutzen einen innovativen Ansatz oder setzen eine bestehende Idee mit digitalen Instrumenten um. Ziel ist die Entwicklung digitaler Anwendungen sowie deren Erprobung direkt am Ort. Insbesondere sollen die Aktiven in den Regionen einbezogen werden. Die Projekte sollen zudem zur intelligenten Vernetzung von Infrastruktur beitragen.

Neue Ideen fördern, gute Beispiele schaffen

Mit dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) fördert das BMEL Projekte, die ländliche Regionen als attraktive Lebens- und Wirtschaftsräume erhalten – dabei geht es um die Zukunft auf dem Land!

Gerade strukturschwache Gegenden profitieren von den Schwerpunkten des Programms:

  • Soziales Miteinander ermöglichen, Grundversorgung sichern
  • Unternehmertum entwickeln, Mehrwert schaffen
  • Ideen prämieren, Engagement auszeichnen
  • Langfristig forschen, Wissen teilen

Das Förderprogramm „Land.Digital“ ist ein Teil des BULE. Es unterstüzt Menschen, die Ideen haben und die ihre Konzepte und Visionen auch anderen Regionen zur Verfügung stellen. Das Ziel: neue Impulse und Denkanstöße geben. Einreichungsfrist war Juli 2017. Die ausgewählten Projekte können eine finanzielle Zuwendung von bis zu 200.000 Euro für eine Laufzeit von bis zu 36 Monaten erhalten.

Weitere Informationen zum Bundesprogramm finden Sie hier…